12. Nein...Was dann?

In Kapitel 11 bin ich auf das Lobwort und das Hundefutter als Belohnung eingegangen. Zu einem Lobwort gehört natürlich auch ein Gegenspieler, das Verbotswort. Wenn du möchtest, dass dein Hund von etwas ablässt, dann kannst du das "Nein"/ "Tabu"/"Lass es" o.ä. als Abbruchssignal nutzen. Wichtig ist, dass nach dem "Nein", Lass es sein!, ein Alternativverhalten abgerufen werden kann. Möchte dein Hund zu einem anderen Hund rennen, erfolgt das "Nein"..."Hier" oder "Down" o.ä.

Andere Beispiele sind: Der Hund möchte auf das Sofa springen. "Nein"..."In`s Nest".

Der Hund möchte eine Person anspringen: "Nein"..."Sitz"...

Der Hund möchte etwas vom Boden fressen..."Pfui" und der "Hundename" oder "Schau" ertönt und anschließend folgt ein Futterstück aus der Hand.





Zeigen Kinder ein Verhalten, dass sie beenden sollen, wird ihnen auch ein Alternativverhalten angeboten. Ein Beispiel: "Hör auf mit dem Stift auf den Tisch zu malen, leg ihn zur Seite neben dein Glas!" oder "Lass deine Schwester in Ruhe, komm ich lese dir vor..."