17. 1. Blickkontakt!

Der Blickkontakt (1) gehört, in meinen Augen, zu einem der wichtigsten Eckpfeiler der Hundeerziehung. Der Hütehund macht es einem da recht leicht. Der Husky hingegen, tja, da warte ich manchmal vergebens. Dafür legt er die Ohren an, um in Kontakt mit mir zu bleiben.

Die vier weiteren Eckpfeiler sind:



das Auflösen eines Signals und "Hier".


Ziel des Blickkontakts: Dein Hund sucht deinen Blickkontakt in angst- oder aggressionsauslösenden Situationen. Zudem wird durch den Blickkontakt zur Bezugsperson dem Drohfixieren gegenüber einem Konkurrenten entgegengewirkt. Das Blickabwenden wirkt insbesondere für den angeleinten fremden Hund beschwichtigend und kann einen nahenden Konflikt entschärfen. Da der direkte Blick in die Augen eines Menschen für Hunde anfangs bedrohlich wirken und unangenehm sein kann, sollte der Blickkontakt langsam aufgebaut werden. Führt der Hund den Blickkontakt in reizarmer Umgebung gerne und auf ein Signal hin aus, so kann dein Freund schrittweise in verschiedene Krisensituationen geführt werden. Der positiv aufgebaute Blickkontakt wirkt entspannend und gibt dem Hund Sicherheit.


1. Schritt: Der Hund schaut dich kurz an. Es erfolgt sofort ein Lobwort “Gut“ und ein Futterstück. Dies wird einige Male wiederholt. Achte darauf, dass du deinen Oberkörper aufrecht hältst, sonst wirkst du sehr bedrohlich auf deinen vierbeinigen Freund. Du kannst dich auch mit aufrechtem Oberkörper auf deine Knie begeben. Schon der suchende Blick wird anfangs bestätigt. Irgendwann treffen sich zufälligerweise eure Augen und Yes! das ist es! Halte deine Futterhand bis nach dem Lobwort hinter deinem Rücken versteckt.


2. Schritt: Der Hund schaut dich ein bis zwei Sekunden länger an. Es erfolgt ein Lobwort und ein Futterstück wird frei gegeben.


3. Schritt – Blick verlängern: Die Zeit, in der der Hund den Blickkontakt aufrechterhält, wird schrittweise verlängert. Du kannst hierbei deine Arme und die mit Futter gefüllten Hände von deinem Körper abgespreizt halten. Dies kann anfangs schon zu einer echten Herausforderung für deinen Hund werden. Du kannst deine Hände auch hinter deinem Rücken verbergen. Schaut dein Hund in deine Augen, erfolgt das Lobwort und anschließend wird das Futter hinter dem Rücken hervorgeholt.


4. Schritt – Signalwort – gleich Leckerli: Beherrscht und schätzt dein Hund den Blickkontakt, kann dieser mit einem Signalwort verbunden werden. Du nennst das Hörzeichen „Schau“ o.ä. in dem Moment, in dem dein Hund in deine Augen blickt. Das Signalwort wird nun häufig parallel zum Blickkontakt genannt. Nach dem „Schau“ erhält der Hund gleich sein Futter. Hat sich das Hörzeichen gefestigt, machst du eine Probe: Schaut dein Hund von dir weg, ertönt das Hörzeichen „Schau“. Blickt dein Hund sofort erwartungsvoll zu dir, hat er verstanden was „Schau“ bedeutet.


5. Schritt – Signalwort – Lobwort – Leckerli: Schaut dein Hund auf das Signalwort hin sofort zu dir, erfolgt zunächst das Lobwort und dann wird das Leckerli aus der Tasche geholt. Der Blickkontakt kann nun wieder länger gehalten werden.


6. Schritt – Generalisierung: Der Blickkontakt wird von der Seite oder in der Bewegung aufgenommen sowie in reizvoller Umgebung trainiert. Zudem erhält dein Hund nur noch unvorhersehbar ein Futterstück - du schleichst die Futtergabe allmählich aus.


Tipp: Ist der Hund neu in eure Familie gezogen, nennt ihr die ersten Tage anstelle des "Schau"s den Hundenamen. So lernt dein Hund, dass er auf seinen noch unbekannten Namen hin in deine Augen schauen soll, du hast seine positive Aufmerksamkeit.


Langfristig: Der Hund sucht auf den Spaziergängen regelmäßig, ohne direktes Signal, den Blick zu seinem Menschen. Meine Hunde suchen u.a. in folgenden Situationen meinen Blick:

- Etwas kommt auf sie zu (Jogger, Fahrradfahrer, Hunde)

- Sie fühlen sich verunsichert

- Ich habe ihnen ein Signal gegeben, z. Bsp. "Sitz". Sie schauen mich an, bis ich es auflöse.

- Das Lobwort "Gut" ertönt


Zum Video: Der Blickkontakt bringt Ruhe ins Training und sammelt den Hund. Nach dem "Apport" verlange ich von Cleopatra einen Blickkontakt. Ich warte wortlos ab. Cash behält mich die ganze Zeit im Auge, bis ich ihn mit "Gut" und einem Futterstück bestätige.


Auch die Kleinsten lernen mit den Kleinen - Blickkontakt