16. "Sitz" und "Down"

Der Hund achtet insbesondere auf die Gestik und Mimik seines Menschen. Aus diesem Grund solltet du deinem Hund erst das Sichtzeichen lehren, dann folgt das Signalwort. Jedes Signalwort wird einmal genannt und sollte immer mit „Lauf“, „Komm“, „Bleib“, "Okay"… aufgelöst werden.


Übung: „Sitz“

1. Schritt - Futter in der Hand: Du bringst deinem Hund das Signal „Sitz“ mit Hilfe eines Sichtzeichens bei. Hierzu hältst du ein Futterstück in deiner Sichtzeichen-Hand und zeigst dieses deinem Hund, gegebenenfalls hältst du es vor seine Nase. Daraufhin führst du die Futter-Hand nach oben. Dein Hund soll seinen Kopf so biegen müssen, dass die „Sitz“-Position für ihn bequemer wird, um das Futterstück zu beobachten. Setzt er sich, folgt sofort das Signal "Sitz", das Lobwort und anschließend gibst du das Futter frei. Sollte dein Hund an deiner Hand hochspringen, so hilft es die Hand noch weiter hinter den Kopf des Hundes zu führen, wobei dieser die Futter-Hand mit seiner Schnauze berührt.


2. Schritt - Kein Futter in der Hand: Hat dein Hund verstanden worum es geht, wird das Sichtzeichen ohne Futter in der Hand gezeigt. Setzt sich dein Hund, folgt sogleich das Signalwort "Sitz", Lobwort und dann erst wird das Futterstück aus der Tasche geholt.


3. Schritt - Hörzeichen „Sitz“ festigen: Das Hörzeichen „Sitz“ wird gefestigt, indem es 0,5 bis 1 Sekunde vor dem Sichtzeichen genannt wird. Oder aber du nennst das Hörzeichen noch eine ganze Zeit lang parallel zur ausführenden Handlung. Allmählich kannst du „Sitz“ auch schon als Aufforderung ertönen lassen. Das Lobwort und das Futterstück nicht vergessen.


4. Schritt - Generalisierung: Hat dein Hund verstanden, was das Wort „Sitz“ bedeutet, kann eine Generalisierung des Begriffs vorgenommen werden. Nimm zum Beispiel eine andere Position ein. Stelle dich rechts oder links neben deinen Hund oder mit dem Rücken zu ihm und nenne das Hörzeichen „Sitz“. Anschließend kannst du das Signal schrittweise in für deinen Hund immer reizvollerer Umgebung üben.


5. Schritt – Futter ausschleichen: Beherrscht dein Hund das Hörzeichen, folgt nur noch das Lobwort und ganz selten ein Futterstück. Trainiere das „Sitz“ regelmäßig und über den Tag verteilt – auf dem Spaziergang oder auch zu Hause, immer abhängig von deiner Motivation und der deines Hundes.


Tipp: Dein Hund setzt sich sehr oft von selbst, ohne Aufforderung hin. Benenne dieses erwünschte Verhalten. Vergesse auch hier nicht, das „Sitz“ mit „Lauf“ oder „Bei“ aufzulösen.


Übung: „Down“ bzw. „Platz“

Der Lernprozess erfolgt analog zu „Sitz“. Erst wird das Sichtzeichen, dann das Hörzeichen eingeführt. Lege deine Hand mit einem Futterstück auf den Boden. Dein Hund versucht das Futterstück zu erhalten und legt sich hin. Sollte er sich nicht ablegen, kannst du ihn mit der Futter-Hand unter deinem angewinkelten Bein durchführen. Sobald dein Hund mit dem Bauch den Boden berührt, erfolgt sofort das Lob und die Belohnung. Hat dein Hund nach einer gewissen Zeit verstanden, dass er sich hinlegen soll, führst du parallel zur Handlung das Hörzeichen ein. Dieses ertönt wieder in dem Moment, in dem sich dein Hund hinlegt oder aber 0,5 bis 1 Sekunde vor dem Handzeichen. Für einige Hunde stellt das Wegziehen der Futterhand sowie das Aufrichten deines Oberkörpers eine große Herausforderung dar liegen zu bleiben. Auch diese kleinen Teilschritte sind eine Riesenbelohnung wert. Für viele Hunde sind die Hörzeichen „Sitz“ und „Platz“ aufgrund der Endung „tz“ zu ähnlich. Hier bietet es sich an das Signal „Down“ statt „Platz“ zu verwenden.