15. Ersten zwei Wochen - Signale

Nun sind zwei Woche vergangen, Cleo ist schon 2 kg schwerer (7kg). Cleo kommt richtig bei uns zu Hause an. Sie zeigt sich sehr ausgeglichen. Ich erziehe Cleo nach Gefühl. Ich weiß wo die Reise hingehen soll, kenne mich mit der Körpersprache der Hunde aus, weiß wie Malinois ticken und passe mich Cleos Entwicklungsstand, ihren individuellen Bedürfnissen an. Meine volle Aufmerksamkeit gilt meinen zwei Kindern und Cleo, mein aktuell drittes Kind im Krabbelalter ;) es ist verblüffend ähnlich und fühlt sich auch sehr ähnlich an. Cash geht jeden zweiten Tag mit meinem Mann joggen, so kann er überschüssige Energie loswerden.


Cleopatra hat in der 1. Woche folgendes gelernt:

- keine Kinder im Haus hüten - entspannt auf dem Nest liegen bleiben (sobald sie losrennen wollte, wurde sie freudig zurückgerufen (hohe Stimme), bestätigt und aufs Nest gelockt und dort weiter gefüttert).

- sie lässt die Kinder im Garten rennen, ohne ausbremsen zu wollen.

Anmerkung: Ich lasse Cleo keine Sekunde mit meinen Kindern alleine, da Cleo bei Lars (drei Jahre), dazu neigt, die Hose festzuhalten.


- im Hundenest zur Ruhe kommen, mit Signalverknüpfung "In`s Nest" (Signal wird noch genannt, sobald sie auf dem Nest ist)

- im Hundenest liegen bleiben, während ich mich im ganzen Haus bewege (bietet Cleo, je nach Tagesform, selbst an).

- Kaninchen beobachten, nicht jagen

- Jogger, Radfahrer erkennen und auf "Gut" hin beim Frauchen bleiben und Futter abholen

- das Lobwort "Gut"

- "Aus" - Schuhe, Socken gegen Futter tauschen

- Blickkontakt halten

- entspannt im Straßenverkehr an der Leine mitlaufen - Signal "Bei" eingeführt

- das Geschirr annehmen

- in gefahrloser Umgebung frei laufen - Signal "Hier" eingeführt

- Tiere im Tierpark entspannt beobachten

- Die Kinder auf dem Spielplatz ziehen lassen, ohne sie zusammenhalten zu wollen

- Am Abend an einem Spielseil knabbern, nicht in meinen Händen oder denen meiner Kinder

- Fremde Hunde zwischen den Beinen von Frauchen interessiert beschnuppern und beobachten

- Entspanntes Füttern neben Cash - auf "Okay" hin fressen

- Cleo macht sich bemerkbar, sobald sie nachts raus muss.

- Das Signal für ihr Geschäft wurde eingeführt "Locus"

- Entspanntes Autofahren

- Einen Bach überqueren und klettern

- Den Futterbeutel ins Maul nehmen und ein kurzes Stück tragen

- Ansätze des Signals "Sitz"


Was habe ich für mich wichtiges gelernt:

- Dreht Cleo am Abend etwas auf, keinen Druck aufbauen und keine Erwartungen an sie stellen. Sie zu mir nehmen, Nähe zulassen und auf ihrem Platz streicheln, zur Ruhe bringen. Es ist ähnlich, wie bei meinen Kindern. Abends Ruhe bewahren und ruhige Dinge tun (Vorlesen, Brettspiele).

- Am Nachmittag kein Boxentraining und Training auf Distanz.

- Beginnt sie auf dem Spaziergang zu hüten, nehme ich sie auf den Arm und trage sie (aktuell nach ca. 10-15 Minuten). Dann kann sie sich erholen.

- Cleo ist ein Welpe, das gleiche wie mit Kleinkindern. Ist der Akku der Zuneigung leer, schenke ich ihr Abends die Nähe.

- Meine Kinder bekommen jeden Tag viel Vorlesezeit, so können sie besser damit umgehen, dass Cleo aktuell mehr Aufmerksamkeit erhält.


Der Alltag, unser individueller Tagesablauf, ist Training genug. Das Kennenlernen von Freunden und Familienmitgliedern, fremde Hunde, der Straßenverkehr, das Geschirr, alles Dinge, die für uns selbstverständlich sind, für Cleo unbekannt! Sie lernt die Welt kennen.

Jetzt, nach einer Woche, da sie weiß wie der Hase bei uns zu Hause läuft, sie den Kopf für Neues frei hat, beginne ich mit gezielten Übungen:


Die zweite Woche läuft nun strukturiert ab.

Der Tag beginnt um 6:00 Uhr. Die Morgenrunde mit Cash und Cleo. Hier stehen der Straßenverkehr, "Bei"-laufen, "Locus" machen, "Hier", "Blickkontakt", "Sitz", Jogger im Focus. Zu Hause gibt es das übrige Futter, welches auf dem Spaziergang nicht erarbeitet wurde. Auf "Okay" an den Futternapf.


Dann Boxentraining und außerhalb der Box ruhen.

Um 10:00 Uhr ein Spaziergang mit den Kindern - Hüten verboten! Suchen der Kinder, "Sitz", "Hier", "Nein" ("Nein" nenne ich auch für Nicht-Fressen, es ist ein Abbruch des Verhaltens), fremde rennende Kinder links liegen lassen und die Natur genießen.


Wieder Boxentraining und außerhalb der Box ruhen.

Nach dem Mittagessen gibt es ein Apportier-, "Aus"- oder "Platz"-Training o.ä. Eine gezielte Übung nur für Cleo.


Ruhephase und um 15:00 Uhr nochmals in die Natur.


Am Abend, so ab 17:00 Uhr gibt es viel Schmuseeinheiten von mir, da Cleo zu diesem Zeitpunkt wie meine Kinder, durch ist.


Cash geht jeden zweiten Tag Joggen um sich abreagieren zu können.


Nun hat auch die Welpengruppe und das Mantrailing begonnen. Cleo zeigt sich jetzt schon verdammt motiviert und ausdauernd :) Sie macht nur Spaß!